Peter Bongartz Familie

Mix
Peter Bongartz Familie
Peter Bongartz Familie

Peter Bongartz Familie:- Der Auftritt von Peter Bongartz als Gastkünstler am Kö Theater ist ein doppeltes Vergnügen. Einerseits genießt er seine Rolle in „Die Neue“, andererseits genießt er die Zeit in seiner Heimatstadt Düsseldorf. Eric Assouss französische Komödie verblüfft unter der Regie von René Heinersdorff mit unerwarteten Wendungen und einem krönenden Abschluss.

Als Witwer verliebt sich Peter Bongartz in eine viel jüngere Frau, was dazu führt, dass seine erwachsenen Söhne vor Angst und Bestürzung fliehen. Er spielt jedoch peinlich eine Rolle in einem slickekleinen Trail. „Na ja, das ist die übliche Klischee“, grübelt er und lacht. „Ältere Herren werden immer junge Frauen verfolgen, wenn sie Geld und Macht haben. Dann werden sie bildschön!“ Er ist im Stück nicht 77 Jahre alt, wie er im echten Leben ist.

Peter Bongartz Familie
Peter Bongartz Familie

Peter Bongartz Familie

  • Bongartz freut sich über die berufliche Tätigkeit außerhalb seiner beruflichen Tätigkeit. „
  • Ich stehe nur in der Öffentlichkeit, wenn es nötig ist. Einfach weil mir die Lust dazu fehlt.
  • Die Leute reden wirklich viel. Da muss Ohropax neu abgestimmt werden.“
  • Bekannt und populär wurde er Mitte der 1960er Jahre durch zahlreiche Theater- und Fernsehrollen. Seinen Durchbruch schaffte er 1982 mit einer Rolle in „Tiefe Wasser“ mit Sky Dumont und Constanze Engelbrecht: „
  • Eine solche Rolle gibt es nie wieder, wie wir damals wussten“, erinnert er sich. „
  • In der Hauptrolle steht man immer vor der Kamera – immer. So etwas gibt es nicht mehr.“
Peter Bongartz Familie
Peter Bongartz Familie

Wie im richtigen Leben erschien Bongartz oft als Ehemann an der Seite einer starken Frau auf der Leinwand. Vier Jahre lang (1999–2003) spielte er zusammen mit Christiane Hörbiger in 65 Folgen der ARD-Serie “Julia – eine ungewöhnliche Frau”. In der ARD-Produktion “Die Gipfelstürmerin” (2007) trat er mit Thekla Carola Wied auf. “Rückwärts” spielt er nicht gern, gibt er zu. Der Mensch muss im Alter einfach aufhören, sich selbst zu modellieren; die weibliche Welt erstickt ihn.