Natascha Kampusch Eltern

Celebrity
Natascha Kampusch Eltern
Natascha Kampusch Eltern

Natascha Kampusch Eltern:- Ludwig Koch und Brigitta Sirny, deren Tochter Natascha entführt wurde, konnten sie seit der Entführung nicht ausfindig machen. Nach einem von der Polizei genehmigten Zeitplan wird der Jugendliche 24 Stunden am Tag überwacht. Sie beschäftigen eine kleine Anzahl von Ermittlern. Monika Pinterits, eine Anwältin, die zum Support-Team gehört, erklärt der jungen Frau die Situation. Laut der Nachrichtenagentur APA haben Pinterits gerne Zeit für sich. “Sie ist kein unschuldiges Opfer, sie ist eine starke junge Frau.”

Natascha Kampusch Eltern
Natascha Kampusch Eltern

Reinhard Haller, ein forensischer Psychiater, sagte, Natascha habe möglicherweise ihr Vertrauen in die Menschen verloren, was dazu führen könnte, dass sie zu ihren Eltern zurückkehrt. Die Eltern hingegen kritisierten die Behörden, dass sie nicht wissen wollten, wo ihre Tochter sei. “Natascha ist jetzt wieder aus dem Haus”, wurde Mutter Brigitta Sirny zitiert. “Das ist für mich erschreckend.” “Warum kann ich mein Kind nicht sehen?” “, erkundigte sich Kampuschs Mutter im „Kurier“. Kampusch hat sich für den Maulkorb entschieden und kann ab Montag nicht mehr auf ihr Konto zugreifen Das österreichische Bundeskriminalamt Ermittler Gerhard Lang sagte, sie habe ausdrücklich darum gebeten, “keine Informationen an Dritte weiterzugeben” (BKA).

Gegen jeden, der die nicht autorisierten Bücher über Natashkas Gefängniszeit veröffentlichte, drohten rechtliche Schritte. In Großbritannien hingegen ist “The Little One in the Room” mit vielen faszinierenden Details erschienen. Kampuschs Anwälte verhinderten eine Veröffentlichung im deutschsprachigen Raum.

Neben dem berühmten Eisenbahnmuseum Strasshof, Österreich, befindet sich auch ein raues Konzentrationslager, in dem Adolf Eichmann, der Cheflogistiker des Nazi-Holocaust, 1944 21.000 europäische Juden inhaftierte. So beginnt Natascha Kampuschs erstes Buch, keine historische Darstellung der Nazi- Ära Österreich. Nur noch wenige Tage bis zum 30. Jubiläums-Release von “Der Kleine im Keller: Die Natascha Kampusch Story”. Ab November veröffentlichte die britische Zeitung “Times” Auszüge aus den Geschichten zweier britischer Autoren online.

Natascha Kampusch Eltern
Natascha Kampusch Eltern

Das Kampusch-Lager eilte so schnell er konnte auf die Barrikaden. Gegen alle Autoren und Verleger, die unlizenzierte Bücher über die heute 18-jährige Natascha Kampusch veröffentlichten, die achteinhalb Jahre in Gefangenschaft mit ihrem Entführer verbrachte und vor drei Monaten geflohen war, wurde strafrechtliche Verfolgung angedroht. Letztlich machte die junge Frau klar, dass sie nichts über sie und ihre Beziehung zum Entführer geschrieben haben möchte.

Der Verlust wurde 2011 ausgelöscht, als die Agentur sie dazu aufforderte. In der Zwischenzeit hätte Kampusch vielleicht gewartet. “Selbst im Tod”, sagte sie, “war es ihr Leben”.