Mona Vetsch Familie

Celebrity
Mona Vetsch Familie
Mona Vetsch Familie

Mona Vetsch Familie:- Mona Vetsch moderiert seit Jahren die SRF 3-Morgensendung und hat täglich eine halbe Stunde Zeit. Aber, wie die Thurgauerin in einem Interview sagt, ist das kein Grund, aufzuhören. Trotz ihrer Ehrfurcht vor der Privatsphäre spricht die 41-Jährige über ihr Familienleben.

Mona Vetsch liebt Überraschungen, da sie ein spontaner Mensch ist. Was gibt es Schöneres, als den 44-jährigen TV-Star zu überraschen, als mit einem anderen Interviewstil: In ihrer «Mona mittendrin»-Box hat sie zweitausend Zettel mit Wörtern oder Sätzen, die sie spontan sagen möchte. «Hoffentlich kommt ein bisschen Gescheit rein», sagt sie leise. Dann schnappt sie sich den Kist.

Mona Vetsch Familie
Mona Vetsch Familie

«Traumziel»! Ach, das ist schwierig. Als Kind gefragt, hätte ich Norwegen gesagt. Wir konnten nicht mit einem Bauernhof Urlaub machen. Ich habe von Skandinaviens Fjorden und Robben geträumt. Dieser magische Moment, der aus einem Ort ein Traumziel macht, geschah, als wir für die TV-Show «Fernweh» nach Spitzbergen fuhren. Ich war in der Nähe der verschwindenden Küste und sah, wie sich die Eisscholls im Wasser wirbelten und ihr eigenes Geräusch erzeugten. Und da es so schön war, sahen wir weißen Sand im Wasser.

Arbeit, Kinder und so können einen schnell überfordern. Mona Vetsch, 41, habe dies vermieden, indem sie in Stephan Lütolf den «richtigen Mann» gewählt habe, sagte sie gegenüber Bluewin.ch. Seit 2001 moderiert sie das SRF 3-Morgenprogramm. Das bedeutet, eine halbe Stunde früher aufzustehen. «Er sorgt jeden Tag, wenn ich zur Arbeit gehe, dafür, dass ich sicher nach Hause komme und alles organisiert ist, damit ich mir keine Sorgen machen muss.» Sein Weihnachtsgeschenk an Sie war ein handgemaltes Fluchwort. Niemand in meiner Familie, nicht einmal unsere Kinder, kann es sehen. Was gibt es Neues? «Auf der Innenseite meines Spiegelkästchens. Jeden Morgen, wenn ich es öffne, sehe ich das Wort. Es ist beleidigend und sexistisch, und ich kann es nicht sagen.» Ihr Mann nennt sie «das Beste, was mir je passiert ist».

Mona Vetsch Familie
Mona Vetsch Familie

Der Mensch kann nur vermissen, was er kennt. Urlaub war nur zu hören. Meine Mutter erzählte mir, dass ich eines Sommers von der Schule nach Hause kam und beschwerte sich: «Ich glaube, ich wurde in die falsche Familie hineingeboren.» Aber ich war begeistert. Auf dem Hof ​​war immer Action. Wir haben endlose Versteckis mit den Kindern unserer Nachbarn gespielt. Ich sehe es jetzt als Vorteil, dass ich nie gereist bin. Daher habe ich Reisen nie als Teil meines Jobs angesehen. Meine erste große Reise außerhalb Europas führte mich zum Fernsehen nach Indien. Ich war überwältigt von der Presse.