Maik Amedick Eltern

Eltern
Maik Amedick Eltern
Maik Amedick Eltern

Maik Amedick Eltern:- Martin Amedick hat Er ist in einem tristen, klobigen Gebäude der Universität Bielefeld. Trubel umgibt ihn. Mittagszeit. Die Schüler essen, lernen und sprechen. Und Amedick hat sich ihnen angeschlossen. Die 74-jährige Bundesliga-Legende studiert hier Psychologie. Er wird als Sportpsychologe in einem Jugendleistungszentrum arbeiten. Von seiner Erfahrung würde er auf jeden Fall profitieren, sagt er. Amedick hat viel gesehen.

2008/09 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern. Der Routinier übernahm in der jungen Mannschaft die Abwehr. In den ersten fünf Spielen erzielte er zwei Tore (ähnlich wie bei Bellinghausens Eckbällen). Er hatte in dieser Saison vier Tores und zwei Torvorlagen.

Amedick wurde von Trainer Marco Kurz und Sran Laki für die Saison 2009/10 zum Mannschaftskapitän ernannt. Amedick trug jedoch die Kapitänsmütze, da nur ein Kapitän auf der Anzeigetafel eingetragen werden darf. Es wurde auch nach dem Bundesliga-Abstieg 2009/10 eingesetzt. [2] Er erzielte vier Saisontore und eine Saisonvorbereitung.

Der Vertrag von Amedick wurde im Oktober 2010 um drei Jahre bis 2014 mit einer einjährigen Option verlängert.

Am 27. November 2010 erzielte er gegen den FC Schalke 04 (5:0) sein erstes Bundesligator für den FCK. Zur Saison 2010/11 verlor er seine Startposition an Mathias Abel, obwohl er das letzte Saisonspiel in Wolfsburg startete und den Siegtreffer erzielte.

Maik Amedick Eltern
Maik Amedick Eltern

Martin Amedick musste 2011/12 seine Kapitänsbinde an Christian Tiffert abgeben.

Seine Geschichte wurde im Juli 2012 veröffentlicht. Sein ehemaliger Arbeitgeber, Eintracht Frankfurt, sagte, Amedick könne “künftig nicht” an der Ausbildung teilnehmen. Er hat ein vorübergehendes Verschlechterungssyndrom und wird entsprechend behandelt. Aber Amedick wollte gewinnen. Er hat Urlaub gemacht. Und ungewohnt kostenlos er sich in diesen Tagen. Amedick hatte die tonnenschwere Aufgabe erledigt, die Krankheit zu verbergen und sich neu zu positionieren. Die “große Show” war zu Ende.