Christine Neubauer Krankheit

Mix
Christine Neubauer Krankheit
Christine Neubauer Krankheit

Christine Neubauer Krankheit;- Christine Neubauer, wie die Bunte berichtet, scheint sich in einem kritischen Zustand zu befinden. Im Interview mit dem Promi-Magazin spricht die Schauspielerin über eine schockierende Diagnose. Chronische rheumatoide Arthritis führt zu einer Verengung der Wirbelsäule. Während eine frühzeitige Intervention helfen kann, das Fortschreien zu reduzieren, werden wirklich gesunde Morbus-Bechterew-Patienten nicht mehr betroffen sein. Die Behandlung umfasst Schmerz- und Beruhigungsmittel sowie Gymnastik zur Wiedererlangung der Beweglichkeit.

Auch um Bewegung geht es der Schauspielerin: „Das Beste, was ich tun kann, damit es nicht schlimmer wird, ist Dehnübungen, Gymnastik oder gar Tanzsport zu betreiben, da sie den ganzen Körper fordern und die Rückenmuskulatur stärken“, sagte sie zuvor in ein Interview mit “Bunte”. Während ihrer Zeit bei der RTL-Tanzsendung „Dance Dance Dance“ entdeckte und pflegte sie ihre Leidenschaft für das Tanzen.

Christine Neubauer Krankheit
Christine Neubauer Krankheit

Christine Neubauer Krankheit

  • Jetzt, da sie die Diagnose erhalten hat, wird sie die Krankheit mit aller Kraft bekämpfen.
  • Darüber hinaus betreiben sie nach eigenen Angaben Dehnübungen,
  • Gymnastik und werden trotz oder gerade wegen des Morbus Bechterew weiterhin
  • Tanzsport betreiben. Damit will sie vor allem die Rückenmuskulatur stärken.
Christine Neubauer Krankheit
Christine Neubauer Krankheit

„Ich leide wie mein Vater a Morbus Bechterew“, soll Neubauer in einem Interview mit der Zeitschrift Bunte gesagt haben. Bereits in jungen Jahren stellten sie bei Blutuntersuchungen fest, dass sie eine genetische Veranlagung hatten. „Allerdings hatte ich gehofft, dass die Krankheit in meinem Fall ruht. Leider ist die Krankheit bei mir sehr schnell fortgeschritten.“

Morbus Bechterew ist laut Bunte eine seltene fortschreitende Wirbelsäulenerkrankung. Ersticken Sie zunächst Entzündungen in den Wirbelsäulengelenken. So würden Gelenkflächen, Bänder sowie Wirbelkörper und Bandscheiben wachsen und sich untrennbar bis zur völligen Unbeweglichkeit verflechten. Obwohl eine individuelle Behandlung unmöglich wäre, könnte das Fortschreiten durch eine umfassende Therapie eingedämmt werden.